Get Adobe Flash player

Online Radio

Soziale Netzwerke

Template Selector

Startseite Förderungen

Neueste Nachrichten

Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109 Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109 Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109 Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109 Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109

Förderungen - Rund Um Energie Beratung - www.rundumenergieberatung.at

PV-Investitionsförderung 2015

Mit heute startet die Investitionsförderung 2015 des Klima- und Energiefonds, zur Förderung von PV-Anlagen bis 5 kWp für Private und Betriebe/Vereine.
Das Fördersystem bleibt im Wesentlichen gleich, wurde aber mit drei positiven Neuerungen versehen.

Folgende wichtige Informationen haben wir für Sie zusammengefasst:
     •    Förderstart: 24. Februar 2015 (Förderende 14. Dezember 2015)
     •    Förderbudget: 17 Millionen Euro
     •    Fördersatz:
                    275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen
                    375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen
     •    NEU: Errichtungszeit 12 Wochen ab Registrierung; spätestens jedoch bis 7. März 2016 (wenn Registrierung am 14. Dezember 2015 erfolgte)
     •    NEU: Förderung von Gemeinschaftsanlagen: Mind. 2 Wohn- bzw. Geschäftseinheiten. Max. 5 kWp/Person; max. 30 kWp in Summe; jeder Beteiligte muss separaten Förderantrag stellen
     •    NEU: Ein Antragsteller kann die Förderung für mehrere PV-Anlagen an verschiedenen Standorten beantragen (nicht aber am selben Standort)
     •    Kombination mit anderen Bundes- bzw. Landesförderungen nicht möglich (keine Doppelförderung der Anlagen) – Nur der nicht geförderte Anteil darf von einer zweiten Stelle gefördert werden
     •    Weiterhin sind nur 5 kWp einer Anlage förderbar
Den ausführlichen Förderleitfaden finden Sie hier .
 
Ihr Weg zur Förderung:
     1.    Planen Sie Ihre Anlage in Ruhe mit einem professionellen Fachbetrieb und holen Sie sich bei Ihrem Netzbetreiber einen Zählpunkt.
     2.    Registrierung:  Mit der Registrierung erhalten Sie die Bestätigung, dass das Fördergeld für Ihre Anlage 12 Wochen lang reserviert ist.
     3.    Errichtung der Anlage: Wird die Anlage nicht innerhalb der 12 Wochen abgerechnet erlischt der Anspruch auf Förderung für dieses Jahr.
 
Auf Grund der Umsetzungsfrist von 12 Wochen ist es wichtig, entweder bei der Registrierung bereits alle notwendigen Bescheide vorliegen zu haben, oder sie rechtzeitig zu erhalten, damit die Anlage innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung errichtet werden kann. Ansonsten erlischt der Förderantrag.
 
Förderhomepage:  www.pv.klimafonds.gv.at
Registrierung:        www.meinefoerderung.at/pv2015


[Quelle:  PV AUSTRIA]

rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit YahooWebSzenario

Investitionsförderung 2014 - PV - Klima- und Energiefonds - Offizielle INFO


Soeben wurde die Investitionsförderung 2014 des Klima- und Energiefonds präsentiert. Soviel vorweg: Das Fördersystem bleibt im Wesentlichen gleich, aber mit zwei positiven Neuerungen.

 

Die wichtigsten Informationen haben wir für Sie zusammengefasst:

- Förderstart ab 12. März 2014 (Förderende 15. Dezember 2014)

- Förderbudget Euro 26,8 Millionen (rund 21.000 Anlagen können gefördert werden)

- Fördersatz: 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen; 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen

- Weiterhin sind nur 5 kWp einer Anlage förderbar

- NEU: Förderung für natürliche und juristische Personen - Damit können erstmals auch Anlagen für Betriebe oder Vereine gefördert werden

- Kombination mit anderen Bundes- bzw. Landesförderungen nicht möglich (keine Doppelförderung der Anlagen) - Nur Aufstockung möglich (Bsp. ersten 5 kWp Förderung durch Investitionsförderung des Klimafonds, weitere 3 kWp durch Landesförderung)

 

Den ausführlichen Förderleitfaden finden Sie im Anhang.

 

Voraussetzung für den Förderantrag

1. Planung der PV-Anlage, Zählpunktbeschaffung vom Netzbetreiber 2. Registrierung: Mit der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigung dass das Fördergeld für diese Anlage für 12 Wochen reserviert ist.

3. Errichtung der Anlage: Wird die Anlage nicht innerhalb der 12 Wochen abgerechnet (Prüfprotokoll und Schlussrechnung, noch kein Anschluss der Anlage an das Stromnetz erforderlich) erlischt der Anspruch auf Förderung für dieses Jahr.

4. Pro Antragsteller und Standort kann nur für eine PV-Anlage Förderung beantragt werden

 

Auf Grund der Umsetzungsfrist von 12 Wochen ist es wichtig, entweder bei der Registrierung bereits alle notwendigen Bescheide vorliegen zu haben, oder sie rechtzeitig zu erhalten, damit die Anlage innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung errichtet werden kann.

Damit die Planung erleichtert wird, wird das noch vorhandene Förderbudget auf www.pv.klimafonds.gv.at tagesaktuell präsentiert.

 

Ab sofort können sich Interessenten für eine Förderung online auf www.pv.klimafonds.gv.at registrieren.


Leitfaden PV 2014:
http://www.umweltfoerderung.at/uploads/leitfaden_pv.pdf


[Quelle: PVAustria]
rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit YahooWebSzenario

PV Investitionsförderung 2014 - Klima- und Energiefonds


Logo

Laut Informationen von "glaubwürdiger" oberster "Kron"-Quelle,
soll sich die PV Förderung vom KLiEn heuer (2014) irgendwo zwischen >250,- <300,- €/kWp bewegen....
dies sollte sich dann in den nächsten Jahren schrittweise um mind. 50 € reduzieren und AUSLAUFEN!

Somit zahlt es sich aus, sich Gedanken zu machen, ob man nicht doch eine PV Anlage anschaffen sollte, solange es noch eine Förderung gibt!

Optimale Kombination:
PV Anlage
+ mini Windrad
+ Speicher
+ Überschussvergütung
-----------------------------
= Netzentlastung, Autark, Sparsam und Ausfallsicher

Es gibt nicht viele Stromanbieter die wirklich noch gutes Geld für Überschuss bezahlen,
ein Blick zahlt sich aber aus: >> Vergütungen <<



rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit YahooWebSzenario

Elektromobilitäts Förderungen - Wien

Förderungen für E-Bikes:


Euromünzen

Wien Energie und die Stadt Wien unterstützen den Kauf eines E-Bikes. Mit der Förderung soll ein weiterer Beitrag zur lokalen Reduzierung von Lärm und Luftemissionen im Individualverkehr und somit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz in Wien geleistet werden.


Gefördert werden 30 % des Anschaffungswertes, maximal 300 Euro. Das Förderansuchen kann unkompliziert bei der MA 22 - Wiener Umweltschutzabteilung eingereicht werden. Sie kassieren 300 Euro beim Kauf eines neuen Elektro-Bikes. Die Förderung wurde mit 300.000 Euro verlängert und läuft bis 31. Dezember 2011. Voraussetzung: Ihr Hauptwohnsitz ist in Wien bzw. das einspurige Elektro-Kraftfahrzeug ist in Wien zugelassen.

 

So einfach geht's


Bitte übermitteln Sie das Antragsformular, die Kopie Ihres Meldezettels, Original und Kopie des Rechnungsbeleges und die Bestätigung des Händlers über die Einhaltung der Fahrradverordnung an die MA22 - Wiener Umweltschutzabteilung.

Adresse: Dresdner Straße 45, 1200 Wien.
Öffnungszeiten: Mo. bis Mi. und Fr. von 8 bis 15 Uhr, Do. von 8 bis 18 Uhr

 

Die Voraussetzungen


Für die Förderung eines Elektro-Fahrrades muss der Hauptwohnsitz in Wien sein. Bei einspurigen Elektro-Kraftfahrzeugen wird statt des Meldezettels der Zulassungsschein in Kopie und zweifacher Ausfertigung benötigt. Die Förderung wurde verlängert und läuft bis 31. Dezember 2011 für Elektro-Zweiräder, die in diesem Zeitraum erstzugelassen beziehungsweise neu gekauft werden. Nicht gefördert werden Nachrüstungen und der Kauf von gebrauchten E-Bikes.

 

Weitere Informationen
Umwelt-Hotline: 4000-8022
www.natuerlich.wien.at

 

Weitere Förderungen finden Sie HIER...

 


 
[Quelle: Wienenergie.at ]
rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit YahooWebSzenario

Tarifförderungen - Bundesweit

Förderung 2011:
Die Tarifförderung ist im bundesweit gültigen Ökostromgesetz geregelt. Das Ökostromgesetz besteht seit dem Jahr 2002 und wurde mehrfach novelliert. Die derzeit geltende Rechtslage basiert auf dem Gesetz aus dem Jahr 2002, der großen Novelle 2006 sowie kleinen Novellen 2007 und Anfang 2008 (1. Novelle 2008). Die letzte große Novelle (2. Novelle 2008, Parlamentsbeschluss im Juli 2008) zum Ökostromgesetz wurde am 23. September 2009 im Nationalrat beschlossen.
Die Höhe der Einspeisetarife wird jährlich per Verordnung (Ökostromverordnung) geregelt.

Um die Förderung zu erhalten, müssen 100 % des gewonnenen Stroms in das Netz eingespeist werden.

Die Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Photovoltaikanlagen, die ausschließlich an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand angebracht sind, werden wie folgt festgesetzt:
5 kWp bis 20 kWp............. 38 Cent/kWh;
über 20 kWpeak .............. 33 Cent/kWh.

Die Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Photovoltaikanlagen, die nicht ausschließlich an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand angebracht sind, zb. auf Freiflächen, werden wie folgt festgesetzt:
5 kWp bis 20 kWp ........... 35 Cent/kWh;
über 20 kWp.................... 25 Cent/kWh.

Bezüglich dem Abbau der Warteliste, die mittlerweile bis 2023 reicht, kann noch nichts gesagt werden. Auch zum gesamten Fördervolumen, das für die Tarifförderung zur Verfügung steht, kann noch nichts gesagt werden.

 

Ökostromverordnung 2011

 

 

Bundesweite Investitionsförderung

Für netzgekoppelte Anlagen


Auch 2011 stehen insgesamt 35 Millionen Euro zur Verfügung. Der Start erfolgt wieder gestaffelt nach Bundesländern ab 4.4.2011, 18 Uhr.

Wer kann einreichen?
Der Klima- und Energiefonds richtet sich mit seiner „Förderaktion Photovoltaik 2011“ erneut ausschließlich an private Haushalte.

Bis zu welcher Anlagengröße wird gefördert?
Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Größe, gefördert wird allerdings nur bis zu einer Größe von 5 kWpeak.

Wie hoch ist der geförderte Betrag?
Die Förderung ist mit 30 Prozent der Investitionskosten beschränkt, die Förderpauschale pro Kilowatt beträgt 1.100 Euro/kWpeak.
Höhere Fördersätze für „Gebäudeintegrierte Photovoltaik“ Gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen – hier übernimmt die Technologie eine konkrete Gebäudefunktion z.B. als Fassade, Dach oder Sonnenschutz – werden mit 1.450 Euro/kWpeak gefördert.

Der Ablauf der Einreichung
Das Einreichverfahren 2011 ist wie im Vorjahr zweistufig gestaltet. Die Einreichtage sind nach Bundesländern gestaffelt. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online und nach dem „first-come – first-served“ Prinzip. Das heißt, die Förderungen werden nach dem Einlangen der Ansuchen pro Bundesland gereiht und vergeben. Antragsteller haben bis zum jeweiligen Bundesländerstart Zeit, um ein verbindliches Angebot einzuholen, das eine der Einreichvoraussetzungen ist.

Beratungshotline
Die Kommunalkredit Public Consulting steht AntragstellerInnen unter der Wiener Telefonnummer 01/31631-730 zur Verfügung.

Einreichstart in den Bundesländern
Der Einreichstart in den Bundesländern erfolgt zu den nachfolgenden Zeiten:

Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg: 4.4.2011, 18:00 Uhr – 30.4.2011, 18:00 Uhr

Kärnten, Salzburg und Steiermark: 5.4.2011, 18:00 Uhr – 30.4. 2011, 18:00 Uhr

Burgenland, Niederösterreich und Wien: 6.4.2011, 18:00 Uhr – 30.4.2011, 18:00 Uhr

Fertigstellungsfrist für die Anlage ist der 30.6.2012.

 

Online Förderantrag unter:

http://www.photovoltaik2011.at/

 

 

Bundesweite Investitionsförderung für Betriebe


Im Zuge der Förderaktion Mustersanierung, kommen erstmals auch Betriebe in den Genuss einer PV-Investitionsförderung des Klima- und Energifonds. Dabei werden PV-Anlagen bis zu einer Leistung von 100 kWp gefördert.

Voraussetzung ist jedoch eine thermische Sanierung, wie z.B. Dämmung, Fenstertausch, Einbau von Lüftungssystemen mit Wärmerückgewinnung oder Verschattungssysteme zur Reduzierung des Kühlbedarfs.
Mit der thermischen Sanierung müssen die Anforderungen für den Heizwärme- und Kühlbedarf (das entspricht einer Unterschreitung der Anforderungen gemäß OIBRichtlinie um zumindest 55 %) für die jeweilige Gebäudekategorie unterschritten werden.

Förderungsbasis sind die umweltrelevanten Mehrinvestitionskosten. Diese werden durch Abzug der, durch das Projekt erzielten Kosteneinsparungen und Erlöse in den ersten drei Betriebsjahren von den gesamten umweltrelevanten Investitionskosten ermittelt. Im Falle der Errichtung von Biomasse-Einzelanlagen oder
thermischen Solaranlagen werden die Kosten einer fossilen Vergleichsanlage gleicher Kapazität (Heizölkessel) berücksichtigt.

Die Förderung für das Gesamtprojekt (thermischenergetische Gebäudesanierung und Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energien und zur Steigerung der Energieeffizienz) ist mit insgesamt
600.000,– Euro begrenzt. Der Förderungssatz beträgt 45 % der umweltrelevanten Mehrinvestitionskosten.

Mehr Informationen erhalten Sie beim Klima- und Energiefonds. Informationen hier

Die Abwicklungsstelle ist die Kommunalkredit Public Consulting GmbH. Informationen dazur hier

Die Förderaktion läuft bis 15. November 2011.

Leitfaden Mustersanierung

 

 


Förderung von Inselanlagen


Was wird gefördert?
Anlagen zur Eigenversorgung mit Strom (Photovoltaikanlagen, Kleinwasserkraftwerke, Windkraftanlagen, Elektrische Energiespeicher) in Insellagen ohne Möglichkeit zum Netzzutritt (z.B. Berghütten).

Wer kann eine Förderung beantragen?
Natürliche und juristische Personen, die unternehmerisch tätig sind sowie Vereine.

Fördersumme
Max. 30% der umweltrelevanten Investitionskosten; jeweils 5% Bonus für Anlagen in hochalpinen bzw. ökologisch sensiblen Gebieten und für gebäudeintegrierte PV-Anlagen.

Voraussetzungen
Die Antragsstellung muss vor Projektbeginn erfolgen, die umweltrelevanten Investitionskosten müssen mindestens EUR 10.000,- betragen.


Detaillierte Informationen darüber finden Sie hier.

 

 

 

[Quelle: http://www.pvaustria.at]


rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit YahooWebSzenario
Weitere Beiträge...

Google Search

GTranslate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Unterstützen Sie uns

Jeder Cent zählt und wir sagen HERZLICHEN DANK!

Jetzt einfach, schnell
und sicher online spenden und RundUmEnergieBeratung.at
unterstützen – mit PayPal.

Wer ist online

Wir haben 21 Gäste online
Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/114/site1449/web/modules/mod_stats/helper.php on line 106 Seitenaufrufe : 600538

Skype Kontakt

Zu Skype hinzufügen
Skype Me™!
Mit mir chatten
Bitte eine Sprachnachricht hinterlassen
Bitte eine Datei schicken